Mi., 15.11. | 12:30 | Filmladen | Screening: Meuthens's Party

Kooperation mit dem Kasseler Dokfest und dem PRESSECLUBKASSEL E.V.

MEUTHEN'S Party | Mi., 15.11. | 12:30 | Filmladen

Eine dunkle Nacht, irgendwo in Baden-Württemberg, es ist Landtagswahlkampf. Einige Männer heften Plakate an Laternen, möglichst so weit oben, dass niemand sie herunter reißen kann. „Rettung – Ein Fass ohne Boden“ steht auf einem und daneben ein Mann, der nicht ohne Stolz sagt, dass dieser Slogan auf seinem Mist gewachsen sei. Es bleibt dunkel, auch im Film. Wir begleiten den Anführer der Gruppe, Herrn Meuthen, zu seinen Wahlkampfveranstaltungen. In Hinterhofgaststätten, im Eiche-Rustikal-Design, wo brummend und nickend Männer, ab 40 aufwärts, den rhetorisch geschickt austarierten Worten von Prof. Dr. Meuthen lauschen. Die Parolen der AfD bleiben nicht ohne Widerstand. Im Film sehen wir, wie sich Jörg Meuthen erstaunlich geschickt durch alle Menschengruppen windet, die ihm begegnen. Mal tarnt er sich im Erscheinungsbild eines grünen Politikers, um sich vor den Demonstrant/innen nicht zu erkennen zu geben, mal tritt er vor eine Gruppe junger Menschen, die Plakate hochhalten, und lautstark gegen die AfD demonstrieren. Was macht Meuthen? Er erklärt der gesamten Gruppe, dass doch alle mehr miteinander reden sollten, um zu spüren, dass doch alle die gleichen Ziele haben. In ähnlicher Art und Weise verdreht er Inhalte in Radiointerviews oder vor laufender Kamera. Egal mit welchen Aussagen kritische Journalist/innen Meuthen konfrontieren, souverän dreht er den Spieß um und mokiert sich, dass diese Sätze alle falsch interpretiert worden seien und nie so gemeint waren.

Teilen!

Weiterlesen: Mi., 15.11. | 12:30 | Filmladen | Screening: Meuthens's Party

Fachtag: #hatebreach – Hass im Netz begegnen | Politische Medienbildung | pädagogische Konzepte | Handlungsoptionen

23. November 2017, 8:30 bis 17 Uhr in der Stadthallte in Baunatal

Hass im Netz stellt die demokratische Gesellschaft vor große Herausforderungen. Verunglimpfungen, Beleidigungen und strafbare Beiträge gehören inzwischen zum digitalen Alltag in den Kommentarspalten und sozialen Netzwerken. Die Motive, im Netz zu hassen, sind vielfältig: Rassismus, Spaß am „Haten“ oder (politisch) motivierte Überzeugungsversuche, die allzu häufig auf kruden Konzepten, „Bauchgefühlen“ und verkürzt dargestellten Realitäten basieren. 

Junge Menschen bewegen sich selbstverständlich im digitalen Raum, das Internet mit den diversen Diensten ist Teil ihrer Lebenswirklichkeit. Beunruhigend ist, dass 91 % der 14- bis 21-Jährigen bereits Erfahrungen mit Hate Speech in den Sozialen Netzwerken gemacht (FORSA Studie 2016) haben. U.a. diese Zahlen machen die Auseinandersetzung mit Hate Speech, besonders im Kontext von Bildung und Jugendarbeit notwendig.

ANMELDUNG bis Montag, 20. November 2017 unter folgendem Link:https://netzwerk-gegen-gewalt.hessen.de/veranstaltungen/2017-11-23-nh-hatebreach  

Teilen!

Weiterlesen: Fachtag: #hatebreach – Hass im Netz begegnen | Politische Medienbildung | pädagogische Konzepte |...

Workshop: "Medien, Medien für alle und Radio von und mit Geflüchteten"

Wann? Samstag, 23. September 2017, 10-18 Uhr
Wo? Hauptbahnhof Kassel (Südflügel - 1. Etage, Franz-Ulrich-Straße 6, 34117 Kassel)

Medien sind sehr wichtig. Sie helfen, dass große oder kleine Gruppen von Menschen über verschiedene Informationen sprechen können. Medien sind zum Beispiel Zeitungen, Radio oder Fernsehen.

Viele Menschen sind neu nach Deutschland gekommen. Sie interessieren sich für vieles Neues. Zum Beispiel: Welche Medien gibt es hier? Und wie machen sie ihre Arbeit? Was dürfen Medien? Was dürfen sie nicht? Was sind "Bürgermedien"?

Wir wollen über Medien in Deutschland lernen. Einen Tag wollen wir darüber lernen. Das nennen wir "Workshop". Zu uns kommt ein Journalist. Er schreibt zum Beispiel Texte für die Zeitung. Das ist sein Beruf. Er wird uns viel erklären und erzählen.

Teilen!

Weiterlesen: Workshop: "Medien, Medien für alle und Radio von und mit Geflüchteten"

ANTIRASSISMUSFEST | WIR SIND KASSEL | 8. UND 9. SEPTEMBER 2017

IN WELCHEM KASSEL MÖCHTEST DU LEBEN?

UNSER Kassel ist demokratisch, bunt und vielfältig.
UNSER Kassel ist kein Ort für Rassismus und Ausgrenzung.
UNSER Kassel ist ein Ort des Austauschs der Kulturen und des Miteinanders.

Wir laden Dich ein, dieses Kassel ein Wochenende lang zu feiern und ein Zeichen mit uns zu setzen: Gegen Fremdenfeindlichkeit, gegen Intoleranz und füreine weltoffene Stadtgesellschaft.

Los geht es am Samstag, den 09.09. ab 14:00 Uhr auf dem Gelände der Cross-Kirche in Kassel (am Lutherturm). Kommt vorbei – zum schnuddeln & flanieren bei Live-Musik, Essen und Trinken und Angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Teilen!

Weiterlesen: ANTIRASSISMUSFEST | WIR SIND KASSEL | 8. UND 9. SEPTEMBER 2017

Workshop „Wer integriert hier wen? - Mit Geflüchteten zusammenarbeiten“

Sich engagieren für und mit Geflüchtete(n) bringt spezielle Anforderungen mit sich. Und auch Unsicherheiten. Habe ich eine Grenze überschritten? Stimmt mir mein Gegenüber wirklich zu oder möchte die Person nur höflich sein? Sensibilität ist gefragt. Und Selbstreflexion. Medien und Alltagsgespräche prägen unser Bild von Menschen, die nach Deutschland gekommen sind.

Gemeinsam erarbeiten wir grundlegende Dinge, die ihr bei der Unterstützung von Geflüchteten beachten könnt. Außerdem leiten uns Fragen wie: Gibt es ein „Wir“ und „Die“? Was verstehen wir eigentlich unter Kultur? Wir laden euch ein, darüber nachzudenken, was es heißt, auf Augenhöhe miteinander zu arbeiten und Vielfalt zu erkennen und wertzuschätzen.

Eingeladen sind alle Interessierten, ob bereits in der Arbeit zusammen mit Geflüchteten aktiv oder nicht. Der Workshop bereitet insbesondere auf eine Teilnahme im Radioprojekt „We are here, we speak up!“ vor.

 

Wann? 20. und 21.05.2017, jeweils 10-17 Uhr

Wo? DGB-Jugendraum, Spohrstraße 6-8, 34117 Kassel

 

Fragen und Anmeldung zum Programm und zum Workshop unter arnold(-ät-)diekopiloten.de und 0176-43633634.

 

Das Projekt "We are here, we speak up!" wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung und die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien.

 

Teilen!